Vereinsheim + Chronik                                                               Aktualisiert: 09.05.2017, Lanninger


 
Gaststätte Eschengarten 
Ebereschenstr. 17
80935 München
Tel. +49(0)89 351 18 99

www.eschengarten.com 

Öffnungszeiten:
Montag:                       Ruhetag
Dienstag - Freitag:       11.00 - 23.30 Uhr 
Samstag:                     10.00 - 23.30 Uhr
Sonntag:                      10.00 - 21.00 Uhr

Pächter ab 08.Januar 2011:  Dusan und Milka Savkovic mit Familie


 

Photovoltaikanlage für den Eschengarten

Die „Vereins-Interessengemeinschaft Lerchenau e. V.“  (VIG-Lerchenau) hat, als Trägerverein der Vereinsgaststätte „Eschengarten“, am 20. März eine umfangreiche Photovoltaikanlage in Betrieb genommen.

Die Anlage, mit einer installierten Solarmodulfläche von 92 qm und einer Spitzenleistung von 16,8 kWp, ist mit einem Speicher von 12,5 kWh ausgestattet. Damit kann an sonnigen Tagen der tagsüber erzielte  Leistungsüberschuss gespeichert und abends für den Eigenbedarf genutzt werden. Bei vollem Speicher wird die überschüssige Leistung in das Netz eingespeist.

Die „VIG-Lerchenau e. V.“ erwartet eine jährliche Stromersparnis  von über 15000 kWh und leistet darüber hinaus, mit einer CO2 Vermeidung von ca. 10,5 Tonnen, einen wichtigen Umweltbeitrag.



Vereins-Interessengemeinschaft Lerchenau e.V.:

30 Jahre „Eschengarten“ – Eine Erfolgsgeschichte

Eigentümer des „Eschengartens“ ist die am 02.Juli 1984 gegründete „Vereins-Interessengemeinschaft Lerchenau e.V.“ (VIG-Lerchenau)

Die VIG-Lerchenau ist ein Dachverein der Vereine „SV Nord München-Lerchenau e.V.“, „HuVTV-Edelweiß-Stamm e.V“ und des „FC Eintracht München e.V.“


Vorstandschaft 2016: von links Wolfgang und Helga Gensberger,
Erich Eigenstetter, Ludwig Huber, Christian Augart und Horst Lanninger

Den Anstoß, ein Vereinsheim in Eigenleistung zu bauen gab das vom Stadtrat beschlossene Förderungsmodell „Vereinsförderung durch Schaffung von selbsterrichteten Vereinsheimen“. Die Stadt stellte darin in Aussicht, 30% der Baukosten zu übernehmen und zusätzlich ein zinsloses Darlehen von bis zu DM 100.000,— zu gewähren.

Auf dieser Grundlage beschlossen im Mai 1983 die Vorstände des „SV Nord München-Lerchenau“, des „Heimat- und Volkstrachtenvereins Edelweiß-Stamm Lerchenau“ und des „FC Eintracht München“ eine Interessengemeinschaft zu bilden  mit dem Ziel, ein gemeinsames Vereinsheim zu bauen und zu betreiben.

Mit tatkräftiger Unterstützung vieler Politiker aus dem Stadtrat, dem Landtag und der Unterstützung des Bezirksausschusses gelang es, das Projekt erfolgreich dem Stadtrat vorzutragen.

Am 14. Mai 1984 schließlich genehmigte der Sportausschuss des Stadtrates die Finanzierung des Projekts und erteilte einen positiven Vorbescheid.

Baubeginn war am 21.Juni  1985 und bereits am 19.Juli 1986 fand die feierliche Eröffnung statt.

Seit nunmehr 30 Jahren verwaltet die VIG-Lerchenau e.V. ehrenamtlich den „Eschengarten“  und die in München einmalige Erfolgsgeschichte geht hoffentlich noch lange so weiter. Wir, die Vorstandschaft der VIG-Lerchenau , werden weiterhin zuverlässig daran arbeiten, dass unsere Vereinsgaststätte sowohl den Vereinen, als auch den Bürgern eine Heimstatt bleibt, in der man sich wohlfühlen kann.

Unsere Original-Festschrift „20 Jahre Vereinsheim Eschengarten“ mit einem interessanten Gastbeitrag von Volker D. Laturell „Chronik der Lerchenau“ können Sie als PDF-Datei herunterladen, wenn Sie auf das Bild klicken:



Chronik - Vereinsheim "Eschengarten"

Ausgangssituation:
Seit Gründung der Vereine SV Nord München-Lerchenau und dem HuVTV  Edelweiß-Stamm München-Lerchenau e.V. im Jahre 1947 war die Gaststätte "Schützengarten" in der Lerchenauer Straße 168, unser gemeinsames Vereinsheim und kultureller Mittelpunkt.
1959 wurde die Bezirkssportanlage an der Ebereschenstraße 15, leider ohne Vereinsheim, fertiggestellt und vom SV Nord übernommen. 1966 musste der "FC Eintracht München" seinen angestammten Sportplatz am heutigen "Euro-Industriepark" aufgeben und siedelte auf die Bezirkssportanlage um.

Seit dieser Zeit stellten der "FC Eintracht" und der "SV Nord" abwechselnd Anträge zum Bau eines Vereinsheimes. 1979 schließlich legte das Baureferat der Stadt München Pläne für eine Erweiterung der Sportanlage mit Vereinsheim vor, die aber bereits 1982, wegen der Finanzsituation der Stadt München, auf unbestimmte Zeit zurückgestellt wurden.

Zwischenzeitlich hatte sich die Situation für das Vereinsheim "Schützengarten" dramatisch verschlechtert. Pächter wechselten in schneller Folge und zeitweise war die Gaststätte ganz geschlossen. Es gab kein geregeltes Vereinsleben mehr.

            Schützengarten 1951                                                                  Schützengarten 1993, Abbruch 1996

 
Gründung der "Interessengemeinschaft Sportheim Lerchenau"
  
Der auf lange Zeit wohl letzte Strohhalm, doch noch zu einem Vereinsheim zu kommen wurde vom damaligen Vorstand des SV Nord, Horst Lanninger ergriffen. Auf der Grundlage eines 1982 vom Stadtrat beschlossenen Förderungsmodells "Vereinsförderung durch Schaffung von selbsterrichteten Vereinsheimen" wurden bis zu 30% der Baukosten in Aussicht gestellt. Zusätzlich konnte ein zinsloses Darlehen von bis zu DM 100.000,-- in Anspruch genommen werden.  Dass war unsere Chance, die genutzt werden musste. Eigeninitiative war jetzt angesagt. Eines war jedoch klar, das Projekt konnte niemals vom SV Nord München-Lerchenau alleine finanziert und ausgeführt werden.
Am 5. Mai 1983 lud deshalb der Vorstand des "SV Nord" die Vorstände der Nachbarvereine "Heimat- und Volkstrachtenverein Edelweiß-Stamm München-Lerchenau e.V." und des "FC Eintracht München e.V." zum Thema "Vereinsheimbau in Eigenregie" ein. Dabei wurde von Lanninger  ein mögliches Planungs- und Finanzierungskonzept für den Bau eines Vereinsheimes in Eigenregie und Eigenleistung vorgelegt und diskutiert. Noch am selben Abend beschlossen die Vorstände Reinhold Hufnagl, Horst Lanninger und Erich Ostermeier die Gründung der "Interessengemeinschaft Sportheimbau Lerchenau" und einigten sich darauf, dieses für alle drei Vereine so wichtige Ziel gemeinsam anzustreben.
Das Schulreferat-Sportamt unterstützte unseren Antrag und bereits ein Jahr später, am 12. Mai 1984 konnten, zusammen mit dem Baureferat,  die Planungsarbeiten abgeschlossen und eine fundierte Kostenschätzung mit Finanzierungsplan vorgelegt werden. Die Gesamtkosten wurden von uns auf DM 987.000,-- geschätzt. Der Bar-Eigenanteil je Verein war mit DM 50.000,-veranschlagt. Im Juni 1984 wurden deshalb von den Vereinen außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen, in denen die Finanzierbarkeit dieses Kostenanteils besprochen und von den Mitgliedern positiv beschieden wurde.
Am 14. Mai 1984 schließlich genehmigte der Sportausschuss des Stadtrates die Finanzierung des Projekts und erteilte einen positiven Vorbescheid.


Gründung der "Vereins-Interessengemeinschaft Lerchenau" (VIG-Lerchenau e.V.)

Am 2. Juli 1984 wurde mit der Gründung der "Vereins-Interessengemeinschaft Lerchenau e.V."  (VIG) die geforderte juristische Voraussetzung  für den Vereinsheimbau geschaffen. Vereinszweck war der Bau eines Vereinsheimes in Eigenregie und Eigenleistung, sowie die anschließende Vereinsheimverwaltung.
 
In den Vorstand gewählt wurden:
Erich Ostermeier als 1. Vorstand sowie Horst Lanninger und Reinhold Hufnagl als stellvertretende Vorstände.
Zum Kassier wurde Roswitha Wennrich und als Schriftführer Erich Wagner gewählt.
 
Die VIG bestand, und das gilt auch heute noch, aus sieben Mitgliedern, den juristischen Personen "SV Nord München-Lerchenau e.V.", "HuVTV  Edelweiß-Stamm München-Lerchenau e.V.", "FC Eintracht München e.V." und weiteren vier natürlichen Personen. Jeder Verein entsendet zu den Mitgliederversammlungen jeweils fünf Delegierte
.


Gründungsmitglieder:
Drumm Rolf, Eigenstetter Erich, Fest Gerhard, Gensberger Wolfgang, Gossler Franz, Höllering Peter, Huber Ludwig, Hufnagl Reinhold, Hufnagl Michael, Jendryssek Claus, Klein Josef, Lanninger Horst, Ostermeier Erich, Petermaier Andreas, Pfeiffer Manfred, Promesberger Josef, Schroll Heinrich, Wagner Erich, Wennrich Roswitha.


Chronologie der Bauphase:
08.11.1984       - Baugenehmigungs-Vorbescheid der Lokalbaukommission liegt vor

25.04.1985       - Die Zustimmungskommission des Stadtrates akzeptiert eine Bezuschussung des Bauvorhabens 
                          in Höhe von DM 383.000,--

11.05.1985       - Vermessungsarbeiten und Aufstellen der Bauhütte

21.06.1985       - Ausheben der Baugrube, Gräben für Streifenfundamente und Grundleitungen gegraben

11.07.1985       - Endgültige Baugenehmigung liegt vor

 
           von lks.: Petermaier Andreas, Prohaska Rudolph,                  Sämmler Thorsten                       Kliembke Otto
                         Klein Josef

21.09.1985       - Kellerrohbau einschließlich der Innenwände und Kellerdecke fertiggestellt

21.10.1985       - Unterzeichnung des Grundstück-Erbpachtvertrages, Laufzeit 50 Jahre

12.11.1985       - Rohbau mit Dacheindeckung abgeschlossen

19.11.1985       - Gebührende Richtfestfeier

01.02.1986       - Beginn der Rohbau-Installation für Heizung, Sanitär, Lüftung und Elektrik

05.02.1986       - Unterzeichnung des Bier-Liefervertrages mit der Hacker-Brauerei, verbunden mit einem
                         zinslosen Einrichtungsdarlehen von DM 100.000,--

17.02.1986       - Elektro-, Gas- und Wasseranschluss

19.07.1986       - Nach genau einem Jahr Bauzeit: Feierliche Eröffnung 

  
                      19.11.1985, Richtfest                                                                           19.07.1986, Einweihung
von lks.: Ostermeier E., Hufnagl Reinh., Wennrich R., Lanninger H.,           Lanninger, Ostermeier,OB Kronawitter, Wennrich R.,Wennrich T., Wagner
Wagner E.

                                                                                                                                          
Für außerordentliche Verdienste geehrt wurden :
 
Baumgartner Johann, Fest Gerhard, Gailer Josef, Gensberger Wolfgang, Hufnagl Michael, Hufnagl Reinhold, Kliembke Otto, Klein Josef jun., Lanninger Horst, Ostermeier Erich, Petermaier Andreas, Prohaska Rudolph, Reister Erich, Riepl Karl, Sämmler Thorsten, Schmidtke Alfred, Schustek Klaus, Wagner Erich, Wennrich Roswitha, Wennrich Hermann und Wünsch Günter.
 
Es bleibt festzuhalten, dass wir in einem Jahr ein Vereinsheim mit einer Nutzfläche von 460 m2 und 1803 m3 umbauten Raum in Eigenleistung errichteten.
Die Gesamtkosten betrugen (ohne Parkplatz) DM 1.165.419,--.
Für die Planungs- und Bauphase wurden circa 15.000 Arbeitsstunden von den Vereinsmitgliedern geleistet. Zusätzlich finanzierten die Vereinsmitglieder der drei Vereine  mittels Sonderbeiträgen die Bareinlagen von insgesamt DM 150.000,--.
Es kann nicht oft genug hervorgehoben werden, dass mit dem überwiegend in Eigenregie und Eigenleistung gebauten Vereinsheimes, von den Mitgliedern der drei Vereine "SV Nord München-Lerchenau e.V.", "FC Eintracht München e.V." und dem "Heimat- und Volkstrachtenverein Edelweiß-Stamm München-Lerchenau e.V." eine außerordentlich bemerkenswerte Leistung erbracht wurde, auf die alle  Mitglieder stolz sein können.
Unser Dank geht auch an die vielen Firmen, die uns mit großzügigen Geld- und Sachspenden tatkräftig unterstützt haben.
Der Dank gilt nicht zuletzt der Landeshauptstadt München mit dem damaligen Oberbürgermeister Georg Kronawitter und dem Bau-, Schul- und Kulturreferat sowie Politikern aller Parteien, die uns ihr Vertrauen geschenkt und unterstützt haben.

 

      
            Pächterfamilie Lies'l und Arno Penck (1986-1992)                                   Pächterfamilie Renate und Manfred Schlegl
                                                                                                                                               (1992-1996)

 

Chronik 1986 bis 2006:

19.07.1986   - Übernahme des Lokals durch das Pächter-Ehepaar Anneliese und  Arno Penk

19.08.1986    Erster Einbruch mit Sachschaden

01.11.1986   - Fertigstellung des Betriebshofes in Eigenleistung

02.12.1986   - Der Stadtrat beschließt auf Antrag des Kulturreferates und der VIG  einen zusätzlichen Zuschuss
                      in Höhe von DM 40.000,-- für kulturelle  Einrichtungen

15.04.1987   - Der Biergarten ist endgültig in Eigenleistung fertiggestellt, eingezäunt und bepflanzt

01.05.1987   - Der "HuVT Edelweiß Stamm München-Lerchenau e.V." stellt den Maibaum auf und richtet seine Maifeier aus

27.02.1988   - Unterzeichnung eines Überlassungsvertrages, der die Nutzung des Parkplatz-Grundstückes regelt

01.05.1988   - Das Gartenbauamt hat den Parkplatz endgültig fertiggestellt.

01.05.1989   - Auf Anregung unseres Pächters, wurde eine Freischank-Einrichtung im Biergarten in Eigenleistung fertiggestellt

31.03.1992   - Unser Pächterehepaar Anneliese und Arno Penk gehen in den wohlverdienten Ruhestand

01.04.1992   - Neue Pächter unseres Vereinsheimes sind Renate und Manfred Schlegl

01.07.1992   - Das Schulreferat Sportamt genehmigt den Bau eines dem Biergarten angegliederten und eingezäunten
                      Kinderspielplatzes.

30.04.1993   - Zwei massive Stammtischgarnituren für den Biergarten von Hacker gespendet

01.11.1991   - Nach inzwischen fünf Einbrüchen wird eine umfangreiche Alarmanlage installiert. (Forderung der Versicherung)

01.04.1995    - Im Betriebshof eine große Lagerhütte für die Pächter in Eigenregie erstellt 

24.09.1996   - Unsere Pächter, Renate und Manfred Schlegl kündigen den Pachtvertrag zum 31.12.1996

07.01.1997   - Neue Pächter sind Edith und Sylvester Mehr

01.04.1997    - 25m  Erdanschlusskabel mit verstärktem Querschnitt wg. Überlastung ausgetauscht.

01.06.1997    - Unfall beim befüllen eines 10 hl Biertanks verursacht großen Schaden (Hacker-Problem)

20.08.1999    - Neue Aussenwerbung durch Hacker installiert

01.11.1999    - Professionellen Winterdienst,  zusammen mit dem Schulreferat beauftragt

01.11.1999    - Geräteschuppen auf dem Biergartengelände in Eigenregie errichtet

25.01.2000   - Die Toilettenanlagen wurden komplett saniert. (Fliesen, Sanitär und WC-Trennwände)

25.01.2000   - Die Küchen-, Lokal- und Toilettenlüftung wurde komplett erneuert und an den neuesten technischen 
                      Stand angepasst

20.03.2001    - Neben der vorhandenen Tanzbühne wurde eine Musikerbühne in Eigenregie geabaut

10.04.2001   - Im Bereich der Biergartenterrasse wurden Markisen angebracht.

31.10.2002    - Phonoschrank und Stereoanlage für Jugendraum angeschafft

10.04.2003    - Biergartenbestuhlung komplett erneuert.

15.09.2003    - Bankpolsterung im Jugendraum erneuert

15.06.2004   - Bestuhlung des Gast- und Nebenraumes erneuert

18.11.2004   - Überdachten Fahrrad-Stellplatz in Eigenleistung erstellt.

10.02.2005   - Lampenschirme für Gast- und Nebenraum erneuert.

14.06.2005    - Der in den letzten Jahren Dritte Blitzeinschlag verursacht leichte Schäden

03.03.2006    - Büroeinrichtung für VIG-Büro erneuert 

22.07.2006   - VIG Jubiläum, 20 Jahre Eschengarten

   
     2004 - Eschengarten-Westseite                  1997 - Pächterfamilie Mehr                           2006 - Bedienpersonal

   
2001 - Trachtenverein Edelweiß-Stamm                   2006 - Stammtisch                  1999,Stammgäste beob. Sonnenfinsternis

 Zwischenfazit nach zwanzig Jahren:

Nach nunmehr 20 Jahren seit Fertigstellung des "Eschengartens" stellen wir mit Genugtuung fest, dass sich die Investition, und der damit verbundene große ehrenamtliche Einsatz, auf alle Fälle für die Vereine gelohnt hat. Wir haben bewiesen und sind auch stolz darauf, dass es möglich war, durch Eigeninitiative und ehrenamtliches Engagement ein so großes Projekt- wie den Bau dieser Vereinsgaststätte - in Angriff zu nehmen und auch langfristig und Problemlos zu verwalten.
Wir haben das in uns gesetzte Vertrauen der Stadt München gerechtfertigt. Inzwischen sind wir Schuldenfrei und darüber hinaus konnten noch erhebliche Neuinvestitionen für die Erhaltung der Bausubstanz und der technischen Einrichtung getätigt werden.
Ein weiterer enorm wichtiger Punkt ist auch, dass die Lerchenau, nach dem Abriss des Schützengartens, wieder eine bürgerliche Gaststätte mit prächtigem Biergarten hat, die allen Bürgern offen steht und die auch gerne angenommen wird. Es ist uns deshalb eine Verpflichtung, weiterhin alles dafür zu tun, die Gaststätte für die unterschiedlichsten Veranstaltungen, neben den Vereinen, auch allen Bürgern anzubieten. 
Hervorgehoben werden muss auch die hervorragende, inzwischen 20-jährige Zusammenarbeit mit "Hacker-Pschorr-Bräu", die uns stets großzügig unterstützt haben.
Auch die Zusammenarbeit mit den städtischen Referaten klappte stets reibungslos und unbürokratisch.
Wir, die "Vereinsinteressengemeinschaft Lerchenau" als Eigner der Vereinsgaststätte, werden weiterhin zuverlässig daran arbeiten, dass unser Vereinsheim sowohl den Vereinen, als auch den Bürgern eine Heimstatt bleibt, in der man sich wohl fühlen kann.
 

 

Chronik ab 01.01.2007

05.02.2007   - Heizunganganlage mit Warmwasseraufbereitung und Solaranlage komplett erneuert

05.02.2007   - Küchenabluftanlage erneuert

01.01.2008   - Landtag beschließt das Gesetz  zum Schutze der Nichtraucher. Der Eschengarten ist seither ein Nichtraucherlokal.

31.12.2008   - Nach zwölfjähriger Pächtertätigkeit (02.01.1997 - 31.12.2008) verabschiedeten sich Edith und Sylvester Mehr 
                      mit einer gelungenen Silvesterfeier von seinen  Freunden und Gästen. Die VIG-Lerchenau und die Vereine HuVTV
                      Edelweiss-Stamm, FC Eintracht  München und der SV Nord München-Lerchenau bedankten sich ausserordentlich
                      herzlich für die gute und langjährige Zusammenarbeit.

                       
         Am 12.02.2009 ist leider unser unvergessener Wirt Sylvester Mehr
                              nach schwerer Krankheit verstorben.

Am 04.Januar 2009 übernahm Thomas Viering den "Eschengarten"

                                    

01.04.2009    - Kinderspielplatz saniert und  auf eigene Kosten neue Spielgeräte angeschafft

04.01.2010    - Küchenbrand mit einem Schaden von rund 23.000,- € (Versicherungsfall).
                       Zusätzlich wurde bei dieser Gelegenheit die Küchenelektrik saniert (3.500.- €).

01.06.2010    - Investitionen für neues Kücheninventar ( 13.300,- €)

01.09.2010       - Kühlaggregate nach außen verlegt (3.700,- €)

12.11.2010      - Neuen Lagerschuppen im Biergarten für Garteninventar in Eigenregie gebaut ( 2.600,- €)

06.07.2010      - Abwasserreferat der Stadtwerke fordert den Einbau eines Fettabscheiders für Küchenabwasser. (9.200,- €)

31.12.2010      - Trennung von unserem Pächter Thomas Viering
            
08.01.2011      - Die Familie Savkovic übernimmt die Geschicke des "Eschengarten"

                           
         von links: Dragana, Aleksandra, Wirtin Milka, Wirt Dusan, Dragan und Sanja

10.02.2011    - Komplette Lokalbestuhlung mit Sitzpolster ausgestattet.

24.03.2011    - Neuverkabelung der Biergartenbeleuchtung

24.04.2011    - Biergartengarnituren und Terassenmarkise erneuert.

11.05.2012    - Elektroverteilungen für Küche, Keller und Gartentheke neu verkabelt.

11.12.2012    - Lokaleingangstüre erneuert.

01.02.2013    - WLAN für Vereinsbüros und VIG-Büro eingerichtet

02.02.2014    - Fernsehanschluß und Fernsehgerät in Jugendraum eingerichtet

10.04.2014    - Schwerer Einbruch in sieben Kellerräume mit erheblichen Sachschaden. (Versicherungsfall).

19.04.2014    - Eine komplett neue Tanz- und Musikbühne erichtet

04.06.2014    - Austausch von zwei neuen Massivholz-Biergartengarnituren

05.10.2014    - Aussentüre zum Betriebshof erneuert

01.12.2014    - Sitzpolsterung im Jugendraum erneuert 

01.04.2015    - Neuen Unterstand im Betriebshof gebaut

27.04.2016    - Getränkekühlschrank im Jugendraum erneuert

23.09.2016    - Rostfreie Regale für Gemüse- und Fleischkühlräume beschafft

31.10.2016    - Zweites Fernsehgerät im Lokalbereich installiert

20.03.2017    - Inbetriebnahme einer Photovoltaikanlage
 

Vorstandschaften seit Vereinsgründung

 Datum  1. Vorstand Stellvertreter 1.Kassier / 2.Kassier Schriftführer
 02.07.1984 -18.12.1986  Erich Ostermeier Horst Lanninger;
Reinhold Hufnagl
Roswitha Wennrich Erich Wagner
 18.12.1986 - 19.01.1989 Horst Lanninger Erich Ostermeier;
Erich Wagner
Rolf Drumm Wolfgang Gensberger
 19.01.1989 - 28.04.1993 Erich Wagner Horst Lanninger;
Erich Ostermeier
Erich Eigenstetter Josef Krommer
 28.04.1993 - 27.04.1995 Horst Lanninger Ludwig Huber;
Erich Wagner
Ulla Brandhuber Josef Krommer
 27.04.1995 - 20.03.1997 Erich Wagner Ludwig Huber;
Horst Lanninger
Roswitha Wennrich Josef Krommer
 20.03.1997 - 25.03.1999 Josef Krommer Horst Lanninger;
Erich Wagner
Erich Eigenstetter Christian Wagner
 25.03.1999 - 28.03.2001 Horst Lanninger Erich Wagner;
Josef Krommer
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 28.03.2001 - 10.04.2003 Erich Wagner Josef Krommer;
Horst Lanninger
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 10.04.2003 - 20.04.2005 Josef Krommer Horst Lanninger;
Erich Wagner
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 20.04.2005 - 17.04.2007 Horst Lanninger Wolfgang Gensberger,
Josef Krommer
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 17.04.2007 - 22.04.2009 Horst Lanninger Wolfgang Gensberger;
Christian Augart
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 22.04.2009 - 20.04.2013 Horst Lanninger Wolfgang Gensberger;
Christian Augart
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Christian Wagner
 20.04.2013 - 23.04.2015 Horst Lanninger Wolfgang Gensberger;
Christian Augart
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber

Helga Gensberger

 23.04.2015 - 27.04.2017 Christian Augart Wolfgang Gensberger;
Horst Lanninger
Erich Eigenstetter;
Ludwig Huber
Helga Gensberger
 Ab 27.04.2017 Christian Augart Wilhelm Dominik;
Wolfgang Gensberger
Ludwig Huber;
Dietmar Lippenberger
Helga Gensberger

Datenschutzerklärung